Österreichisches Zuckermuseum

COVID-19 Informationen & Schutzmaßnahmen

Bitte beachten Sie folgende Sicherheitsvorkehrungen für Ihren unbeschwerten Besuch:

  • Im Museum und bei Gruppenführungen ist eine FFP2-Schutzmaske zu tragen!
  • Es gilt der Mindestabstand von 2 Meter. Ausgenommen sind Personen die im selben Haushalt leben.
  • Auf Grund der 20m²-Regel dürfen sich nicht mehr als 14 Personen gleichzeitig im Museum aufhalten.
  • Vermeiden Sie gruppenähnliche Ansammlungen und warten Sie gegebenenfalls, bis Sie einen Raum betreten können.
  • Ein Desinfektionsspender steht beim Eingang zur Verfügung. Wir empfehlen trotzdem, ein eigenes Desinfektionsmittel mitzunehmen.
  • Personen mit Krankheitssymptomen (Symptome einer Atemwegsinfektion, Husten, Fieber, Halsschmerzen, plötzlicher Verlust des Geschmacks-/Geruchssinnes) darf der Zutritt verweigert werden.

Österreichs Zuckerseite

Die Zuckerfabrik der Agrana am Standort Tulln erzeugt süße Produkte für die ganze Welt, zum Beispiel die gesamte Palette der Marke "Wiener Zucker". Diese Zuckerseite Tullns gibt es seit über 75 Jahren - Gründe genug für ein eigenes Zuckermuseum in der Kunststadt Tulln!

Stadtgemeinde Tulln, Die Zuckerfabrik

Österreichs süßestes Museum

Angesiedelt im Dachgeschoß des Minoritenklosters (Minoritenplatz 1) wird in Österreichs süßestem Museum die Entwicklung der Zuckerproduktion von der Rohrzuckermühle bis zur modernen Zuckerfabrik dokumentiert.  

Besucherservice 

Geführte Rundgänge nach Voranmeldung

Führungsbuchungen:
Mag. Andrea Maschke-Goldmann
Tel. +43 (0)664 110 61 33
Mail : andrea@verviena.at

Mag. Barbara Specht Godai
Tel. +43 (0)699 198 33 073
Mail : info@stadtfuehrung.wien

Informationen:
AGRANA Zucker-Ges.m.b.H.
Josef Reither-Str. 21-23, 3430 Tulln
Tel. +43 (0)2272 602 11237
Mail: eveline.zeschek@agrana.com oder sara.brodegger@agrana.com

Der Zugang zum Zuckermuseum ist auf Grund der historischen Bausubstanz nicht barrierefrei!

Die Zuckerfabrik Tulln

Mit dem Ausbau der Zuckerfabrik nach dem Zweiten Weltkrieg gewann Tulln als Industriestandort eine überregionale Bedeutung. Tulln wurde zum Zentrum der niederösterreichischen Zuckerproduktion und noch heute ist die Fabrik ein wichtiger Arbeitgeber in der Region. So konnte die Zuckerfabrik zum Stolz der niederösterreichischen Rübenbauernschaft werden, wie es sich in einer über dem Werkseingang angebrachten Inschrift ausdrückte: „Diese Fabrik ist Eigentum der Rübenbauern Niederösterreichs.“

Die Zuckerfabrik war zunächst auf den Rübenanbau und die Produktion von Rohzucker spezialisiert. Die Umstellung auf Konsumzucker machte 1948 den Bau des ersten Zuckermagazins und die Erweiterung der Produktionshalle nötig. Anfang der 1950er-Jahre folgten weitere Umbauten und Erweiterungen wie der Ausbau des Kesselhauses, die Vergrößerung der Zuckermühle und die Errichtung von firmeneigenen Wohnungen. Auch die Produktion von Würfelzucker begann damals. Die heute bekannte Marke „Wiener Zucker“ bzw. damals „Natürlich Zucker“ wurde allerdings erst 1987 eingeführt.

Der signifikante malzig-süßliche Geruch der Rübenverarbeitung ist für die Tullner Stadtatmosphäre ebenso charakteristisch wie die Silhouette des Fabrikareals mit den sechs Silos.

Wissenswertes über Zucker

  • Zucker: Reines Naturprodukt
    Zucker wird ohne jeglichen Zusatz von Zusatzstoffen aus der Zuckerrübe gewonnen und ist somit ein Kohlenhydrat in seiner reinsten Form.
     
  • Zucker: Energie für den Körper
    Unser Organismus wandelt den Zucker in Traubenzucker umgewandelt, der wertvolle Energie liefert. Besonders nach körperlicher Anstrengung werden rasch neue Kräfte zugeführt.
     
  • Zucker: Ursache von Karies?
    Alle Kohlenhydrate und zwar egal ob jene im Apfel, Brot oder Reis begünstigen die Säurebildung im Mund. Somit ist die Bildung von Karies die Verzehrhäufigkeit und die Kontaktzeit mit den Zähnen ausschlaggebend.
     
  • Zucker: Ein Dickmacher?
    Im Gegenteil: Die Umwandlung von Kohlenhydraten und damit auch von Zucker in Speicherfett ist ein Vorgang, der mehr Energie benötigt. Zunehmen wird nur derjenige, der insgesamt zu viel und unausgewogen isst und sich zu wenig bewegt.
     
  • Zucker: Indien und Kolumbus
    Begonnen hat alles in Ostindien, wo Zuckersaft ausschließlich aus dem Zuckerrohr gewonnen wurde. Christoph Kolumbus brachte das Zuckerrohr 1493 auf die Insel Santo Domingo. Dort ist bis heute – hinter dem Weltmarktführer Kuba – das Herz der Rohrzuckererzeugung.

Öffnungszeiten
Mo, Di, Mi: 8-15.30 Uhr
Do: 8-19 Uhr
Fr: 8-12 Uhr

Eintrittspreise 
Erwachsene: € 2,00
Schüler: € 1,00