Im Einklang mit der Natur ...

... mit allen Sinnen genießen

Tullns Stärke ist Tullns Vielfalt. Und die Vielfalt lässt sich mit einem Begriff umschreiben: Top-Freizeitqualität. Das bedeutet für Tullns Bürger Lebensqualität und Naherholung tagtäglich vor der Haustür. Für Tullns Gäste bedeutet es außerordentliche Urlaubs- und Ausflugsqualität - und bei all dem wird eines nicht vergessen: Naturverbundenheit und Ökologie.

Stadtgemeinde Tulln, Lebens- und Freizeitqualität

Action oder Entspannung, Natur oder Kultur, Shoppen oder Flanieren? In der Gartenstadt ist das keine Frage von "Entweder-Oder". "Sowohl als auch" lautet die Devise. Tulln punktet mit einem ausgewogenen Angebot in vielen verschiedenen Bereichen.

In Tulln ist wahrlich für jeden etwas dabei - von Kunst bis Natur, von Kulinarik bis Shopping-Erlebnis. Kurze Wege ermöglichen ökologische Fortbewegungsmittel: In der Stadt sind Distanzen ohne Probleme zu Fuß zurückzulegen. Wenn es etwas flotter sein soll, bietet sich das Fahrrad als Fortbewegungsmittel an.

Stadtgemeinde Tulln, Lebens- und Freizeitqualität

Tulln per Rad und zu Fuß

Lebens- und Freizeitqualität im ökologischem Hintergedanken bedeutet auch, auf das Auto verzichten zu können. Mit den nextbikes, die kostengünstig und rund um die Uhr zur Verfügung stehen, können die gepflegten Freizeit-, Spiel- und Sportanlagen oder der Heurigen in der Region umweltfreundlich und gesundheitsfördernd erreicht werden.

Auszeichnungen für die Gartenstadt

Zahlreiche nationale und internationale Preise beweisen, dass es in Tulln um mehr geht als florale Behübschung: Die Gold-Medaille der "Entente Florale" als eine der schönsten Blumenstädte Europas wanderte bereits zwei Mal nach Tulln, ebenso der "International Award for Liveable Communities" - und das sind noch lange nicht alle.

Eine Auflistung aller Preise und Auszeichnungen in den verschiedensten Themenbereichen finden Sie hier.
 

Naturschutz an erster Stelle

Grün auch für die Zukunft

Tullns Politik und Stadtverwaltung zeigen Engagement für öffentliche Grünräume, Ökologie und umweltfreundliche Mobilität. Das hat Beispielwirkung für alle, die hier leben oder die Stadt besuchen.

Stadtgemeinde Tulln, Erziehungslaufbahn in Tulln

Schon bei der Erziehungslaufbahn in Tulln führt kein Weg an den Themen Umwelt und Natur vorbei. Kindergartenkinder ziehen und ernten ihr eigenes Gemüse. Volksschulkinder lernen bei Ausflügen in die Au die Vielfalt der heimischen Natur kennen.

An der Schnittstelle zwischen Biologie, Chemie und Technik lernen Studenten an der Fachhochschule für Biotechnologie am Campus Tulln Technopol.

Ökologisches Bewusstsein in allen Bereichen

Zu den Maßnahmen der Stadt Tulln im Bereich Naturschutz zählen auch der laufende Ausbau des Radverkehrsnetzes, um die sanfte Mobilität zu fördern. Im Bereich der öffentlichen Grünflächen setzen die Stadtgärtner auf natürliche Alternativen statt chemischen Dünge- und Spritzmitteln.

Bei Neu- und Nachpflanzungen setzt man auf standortgerechte, robuste Sorten.

Stadtgemeinde Tulln, ökologische Lebensweise

Und die Gäste?

Und die Gäste spüren die ökologische Lebensweise in Tulln. Kaum einer, der sich nach einem Aufenthalt in Tulln nicht bewusster in der Natur bewegt. Kaum einer, der nach den Eindrücken der GARTEN TULLN nicht auf ökologische Gartengestaltung setzt. Und kaum einer, der kurze Wege wieder mit dem Auto zurücklegt, wenn einem doch mit dem Fahrrad die Natur so schön in der Nase kitzelt.

Tulln ist Teil von Natur-Netzwerken

Nicht nur in Tulln wird der Naturschutz groß geschrieben. Als Stadt mit grünem Herzen beteiligt sich die Gartenstadt an mehreren Naturschutz-Projekten.

Klima: Mit gutem Gewissen in die Zukunft

Sorgsamer Umgang mit Ressourcen 

In der Gartenstadt Tulln ist man sich der Verantwortung gegenüber der Umwelt bewusst, den sorgsamen Umgang mit den natürlichen Ressourcen hat man sich deshalb auf die Fahnen geschrieben.

In Zusammenarbeit von BürgerInnen, Politik und Verwaltung wurde die Energieautarkie als ambitioniertes Ziel der kommunalen Energiepolitik definiert. Schritt für Schritt werden seit Jahren Maßnahmen gesetzt, um dieses Ziel zu erreichen.

Dazu zählen Wärmedämmungsprogramme, Energieberatung, die Optimierung des Energieverbrauchs gemeindeeigener Objekte sowie der Ausbau erneuerbarer, alternativer Energie.

Einige Meilensteine dabei sind: