Die Donaulände ist der attraktiv gestaltete und ökologisch gepflegte „gemeinsame Garten“ Tullns. Idyllische und naturnah bepflanzte Picknickwiesen laden zum Verweilen ein, gemütliche Sitzgelegenheiten bieten entspannende Blicke über die vorüberziehende Donau und bei einem Spaziergang oder einer gemütlichen Radfahrt gelangt man in wenigen Minuten von einer Sehenswürdigkeit zur nächsten.

Die Tullner Donaulände wurde 2019 mit dem 1. Platz beim "European Award for Ecological Gardening" ausgezeichnet.

DIE SCHÖNSTE FLANIERMEILE AN DER DONAU IN NIEDERÖSTERREICH

Beliebte Startpunkte an der Tullner Donaulände sind der Gästehafen für Privatboote und der Vorplatz zur Schiffsanlegestelle. Gleichzeitig ist dieser bunt blühende Bereich auch eine beliebte Verweilzone. Die bepflanzte Blumentreppe lädt zum Sitzen ein. Die vorbeifließende Donau auf der einen Seite und die pulsierende Stimmung auf der anderen Seite. In 2 Gehminuten leitet der Klosterweg durch den hellgelben Sandbelag Radtouristen oder Passagiere der Donauschifffahrt in die historische Innenstadt.

GENUSS AM FLUSS

Am Flussufer der Donau schlemmen, schnabulieren, löffeln, naschen & schlürfen. Das Warten und Abstand-Halten fällt bei diesem Landschaftsbild nicht schwer.

IHRE GASTGEBER AN DER DONAULÄNDE:
Griechisches Restaurant "Hellas"
Taverna Mythos Griechisches Restaurant

POP UP GASTRONOMIE AN DER DONAULÄNDE BEIM EGON SCHIELE MUSEUM:
Il Gelato Battistin - Italienischer Eisgarten
Segafredo Espresso Tulln

WIE KOSTBARE PERLEN AN EINER KETTE REIHEN SICH
DIE SEHENSWÜRDIGKEITEN ANEINANDER

Die gesamte Flaniermeile ist ca. 5 Kilometer lang und jede Attraktion ist in wenigen Gehminuten von der nächsten entfernt. Auf den ersten Blick erkennt man sofort, wie einzigartig dieser Abschnitt an der niederösterreichischen Donau ist. Und warum dieser zu den schönsten im ganzen Land gehört.

DIE GARTEN TULLN von oben

1 DIE GARTEN TULLN

Start der Erkundungstour ist das TOP-Ausflugsziel DIE GARTEN TULLN – die „Natur im Garten“ Erlebniswelt Niederösterreich. Die 70 Schaugärten sind Ausflugsziel, Kinderparadies, Veranstaltungsort und vor allem die erste ökologische Gartenschau Europas. Verbindendes Versprechen der Stadt Tulln und der GARTEN TULLN an die Natur ist die komplett ökologische Bewirtschaftung aller Grünräume.

Bootfahren, DIE GARTEN TULLN

2 WASSERPARK IN DER TULLNER DONAUAU

Danach führt ein 12 Kilometer langer Weg durch den idyllischen Wasserpark in der Tullner Donau. Auch Gartenkunstwerke trifft man in unverfälschter Natur. Mit Tretboot oder Kanu kann man sich 5 Kilometer lang durch Wasserwege schlängeln.

Hundertwasser-Schiff "Regentag"

3 HUNDERTWASSER-SCHIFF „REGENTAG“
UND PICKNICKWIESEN 

Direkt nach dem Wasserpark kommt man am Hundertwasser‑Schiff „Regentag“ vorbei. Das Segelschiff war Hundertwassers Zuhause, das er zu einem schwimmendes Kunstwerk gemacht hat.

Die Picknickwiese, zwischen Gästehafen und dem Donauschiff MS Stadt Wien, ist mit schattenspendenden Bäumen bepflanzt, die eine schirmförmige Krone haben. Die Bepflanzung der Wiese ermöglicht natürliche Nischen, in denen man seine Privatsphäre findet, inmitten eines öffentlichen Platzes. Tulln ist Stadt des Miteinanders.

Minoritenkloster

4 MINORITENKLOSTER UND MINORITENKIRCHE

Absolut sehenswerte Bauwerke sind das Minoritenkloster und die Minoritenkirche. Der rosa Kirchturm an der niederösterreichischen Donau. Einzigartig ist die schwarze Madonna in der Loretto-Kapelle.

Geheimtipp: Die unterirdischen Räume der Einsiedelei sind mit Schlacke verputzt und mit Muscheln verziert. Nur zu besichtigen im Rahmen einer Stadtführung.

Römermuseum

5 STADTMUSEUM TULLN UND DIE PORTA PRINCIPALIS DEXTRA

Spaziert man gemütlich weiter, kommt man zum Stadtmuseum, dass das Römermuseum und das Virtulleum in einem Gebäude beheimatet. Das Museum ist jener Zeit gewidmet, als Tulln noch ein römisches Reiterlager namens „Comagenis“ war.

Direkt an der Donaulände zu besichtigen sind die Überreste der porta principalis dextra, einem großen Doppeltor, dass das ehemalige Römerlager beschützt hat.

Römerturm Tulln

6 RÖMERTURM

Der gut erhaltene Römerturm, der zu den ältesten Bauwerken Österreichs zählt, ist das nächste Highlight. Er ist hufeisenförmig und war der Flankenturm des Tullner Römerlagers Comagena. Für Kinder ist Tullns Geschichte in Form der Rätselrallye „Tulu-Tour“ unterhaltsam aufbereitet.

Egon-Schiele Museum Tulln

7 EGON SCHIELE MUSEUM

Die Geschichte rund um den berühmtesten Sohn Tullns findet sich im Egon Schiele Museum, in dessen Schatzkammer Originalwerke besichtigt werden können. Für das volle Schiele-Erlebnis bietet sich der interaktive Egon Schiele-Weg mit Ausgangspunkt beim Geburtshaus am Tullner Hauptbahnhof an.

Donaubühne Tulln

8 DONAUBÜHNE 

Ein Theaterarchitekt und ein Schiffsbauer haben die imposante Architektur der Donaubühne entwickelt. Diese Freiluftbühne besitzt einen Schiffskorpus mit einem aufwändigen Netzgewölbe, das als Dach dient. Eine Stahlseilkonstruktion der Superlative! Musik, Kabarett & Comedy werden auf der Donaubühne im  Sommer angeboten.

Hauptplatz Tulln

9 HISTORISCHE INNENSTADT UND HAUPTLATZ 

Nicht weit von der Donaulände entfernt liegt in der historischen Innenstadt das „Wohnzimmer Tullns“. Durch die Stimmung der zauberhaften Schanigärten und Einkaufsstraßen am Hauptplatz kommen Erinnerungen an Urlaube am Mittelmeer hoch. Mediterranes Flair in der ökologischen Gartenstadt Tulln in Niederösterreich!

10 DONAUSPLASH UND FREIZEITPARK

Sportlich geht es weiter. Dem Verlauf der Donaulände weiter flussabwärts folgen. Das Ziel sind die Tullner Freizeiteinrichtungen: Direkt an der Donau gelegen sind das DonauSplash, die Kunsteisbahn und der Freizeitpark.

Im Freizeitpark gibt es: Skaterplatz, BMX-Bahn, Verkehrskindergarten, Kinderspielplatz, Basketballplatz, Minigolf und Trampolin. Die großen Wiesen können für Sport und Spiel genutzt werden. Slackline, Frisbee Golf und Yoga sind nur wenige Beispiele. Wildblumenwiesen, kurz gemähte Rasenflächen, mehrjährigen Stauden, Naschhecken und Bäume laden zur freien Zeit im Grünen ein.

11 AUBAD UND ERHOLUNGSPARK

Schließlich kommt das Tullner Aubad. Dieses 300.000 m² große Naturbad bietet mit seinen weiten Wiesen, Spazierwegen und Sportmöglichkeiten ein abwechslungsreiches Angebot für alle Generationen und in allen Jahreszeiten.

Wussten Sie, dass
die Donaulände früher als Treppelweg bezeichnet wurde?

Treppelwege wurden als Wege an Uferflüssen angelegt, damit Zugtiere große Frachtschiffe flussaufwärts ziehen konnten. Über ein Seil waren Treppelpferde mit den Schiffen verbunden. Für die Zugtiere und die Menschen war dies eine schwere Arbeit. Zum Glück kamen später Schaufelraddampfer und Motorschiffe, die diese Arbeit übernahmen.
Besonderer Hinweis: In Tulln liegt einer der letzten Schaufelraddampfer fix vor Anker, der sogar noch auf der Donau fährt.

WEITERE SCHMUCKSTÜCKE ENTLANG DER SCHÖNSTEN DONAULÄNDE IN NIEDERÖSTERREICH
 

Ein Paar spaziert Hand in Hand beim Nibelungenbrunnen Tulln

DER NIBELUNGENBRUNNEN

Die Stadt Tulln wird im berühmten Nibelungenlied erwähnt. Der  imposante Nibelungenbrunnen zeigt die Brautfahrt zwischen Kriemhild und König Etzel.

Paar spaziert beim Donaubrunnen an der Tullner Donaulände, im Hintergrund ist auch die Donaubühne zu sehen

DER HIRTENSPIESS

Die Steine der umgangssprachlich "Hirtenspieß" genannten Installation werden auch die "Mugln" – genannt.  Die Steine wurden bei Baggerarbeiten in der Donau gefunden und sind üblicherweise als Brunnen in Betrieb. Seit Sommer 2021 wurde stattdessen eine Aufenthaltsfläche mit Holzpodest und Sitzgelegenheiten gestaltet.

DIE MITTELALTERLICHE SYNAGOGE

Die ehemalige Synagoge stammt aus dem 13. Jahrhundert. Sie ging im Jahr 1410 in den Besitz der Stadt über. Dieser Bau und das Gebäude des Egon Schiele Museums nebenan, wurden als Gefängnis verwendet. Die Gitterfenster erinnern noch daran.

DIE WASSERKAPELLE 

Das Holzkreuz wurde im 18. Jahrhundert durch ein Hochwasser angeschwemmt. An besagter Stelle wurde zur Verehrung eine barocke überdachte Kapelle errichtet.

MARC AUREL DENKMAL 

Die Reiterstatue ist eine 1:1 Kopie der berühmten Statue, die auf dem Kapitol in Rom zu bewundern ist. Sie erinnert an die fast vierhundertjährige Anwesenheit der Römer entlang der Donau. Der Spruch am Sockel der Statue stammt vom römischen Kaiser Marc Aurel selbst.

DIE BRÜCKEN 

In Tulln gibt es zwei Donaubrücken. Deren Geschichte und Architektur sind genauso spannend wie die der Stadt selbst. Die Eisenbahnbrücke wurde 1945 durch eine Sprengung total zerstört und wieder errichtet. Die Rosenbrücke, im Westen der Stadt, ist eine Schrägseilbrücke, die 440 Meter lang ist und von einem 71 Meter hohen Betonturm gestützt wird.

Wussten Sie, dass
die Donaulände vom Überschwemmungs- zum Erholungsgebiet wurde?

Die Lage an der Donau mit der Möglichkeit des Donauüberganges bestimmt seit jeher die Schicksale der Stadt. Die Lände war im Mittelalter Handels- und Warenumschlagplatz für Tulln.

Die Donau wurde erst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts reguliert, bis dahin bildete sie eine unwegsame und verzweigte Stromlandschaft, die sich ständig änderte. Die Donau war aber nicht nur Lebensader, sondern durch ihre gefährlichen Hochwasser auch eine ständige Bedrohung für die Stadt. Endgültig gebannt wurde diese erst durch die Dammbauten für das Donaukraftwerk Greifenstein (1984). Nach Errichtung des Kraftwerkes konnte die Donaulände als Erholungsraum großzügig neu gestaltet werden. Sie reicht von der Einmündung der Großen Tulln bei der Rosenbrücke bis nach Langenlebarn.

Die Umgestaltung der Donaulände in den Jahren zwischen 2017 und 2019 wurde von der NÖ Dorf- und Stadterneuerung gefördert.

Alle Sehenswürdigkeiten kompetent erläutert

Geführte Stadtrunden bieten die perfekte Gelegenheit, um alle wichtigen Sehenswürdigkeiten, untermauert mit kompetentem Fachwissen und umrahmt mit amüsanten Anekdoten, zu erleben. Beim Sight-Running, Sight-Walking und bei der historischen Altstadtführung kann die Stadt laufend, walkend oder spazierend erkundet werden.

Schattiger Spielplatz

Direkt beim Gästehafen befindet sich ein schattiger Spielplatz inmittern der Natur, der sowohl für Gäste als auch für BürgerInnen mit Kindern ein beliebter und belebter Treffpunkt ist.

Wussten Sie, dass es in Tulln mehr als 475 Parkbänke gibt?

Ob zum Buchlesen, Ausrasten oder einfach den schönen Ausblick genießen - nehmen Sie Platz auf einen unserer unzähligen Sitzbänke in der ökologischen Stadt Tulln.

ÖKOLOGISCHE GRÜNRAUMPFLEGE

Die Nähe zur Natur ist eine Grundeinstellung der Stadt Tulln. Daher wurde Tulln auch als erste „Natur im Garten“-Gemeinde ausgezeichnet. Der gesamte 550.000m² große öffentliche Grünraum wird von den Tullner Stadtgärtnern hochprofessionell und naturnah gepflegt und gestaltet.

Sommerfrische an der Donau in Niederösterreich

Die schönsten Ideen für Urlaub zuhause. Kommen Sie zu uns auf Sommerfrische, ein Sommer wie damals.