Fotocredit: © Stadtgemeinde Tulln, Robert Herbst

Essen & Trinken in Tulln und Umgebung

Wirtshauskultur vom Feinsten

Kultur hängt von der Kochkunst ab, meint Oscar Wilde. Kein Wunder also, dass die Kunststadt Tulln im Zeichen der Genusskultur steht. Wer eine Landpartie wagt, wird mit kulinarischen Köstlichkeiten und Spitzenweinen aus der Region belohnt.

In Tulln und um Tulln herum kommen Gourmets und Genießer der guten Küche voll auf ihre Kosten. Bodenständige Schmankerln, klassische Wirtshausküche und haubengekrönte Gastronomie machen Tulln und sein „Drumherum“ zu einer authentischen Genussregion.

Einfach bodenständig

Mit den ersten warmen Frühlingstagen beginnt die Saison der charmanten Schanigarten - nicht nur am Tullner Hauptplatz. Tischlein deck dich unter freiem Himmel, heißt es dann bei den Tullner Top-Gastronomen – mit regionalen Spezialitäten: Kraut und Schwein aus dem Tullnerfeld, Nüsse aus dem nahen Wagram, Traisentaler Fruchtsäfte, Schlossteichkarpfen aus Sitzenberg und Weine aus den besten Sonnenlagen Niederösterreichs. Im Umkreis von 20 Kilometern finden sich renommierte Heurige. Für die Top-Betriebe der Region gibt´s ein spezielles Erkennungszeichen: das grüne Schild namens „NÖ-Wirtshauskultur“.

Einfach haubenträchtig

Auch haubenaffine Feinschmecker werden in und rund um Tulln fündig: Zahlreiche Auszeichnungen können die Gasthäuser Sodoma/Zur Sonne in Tulln sowie Der Floh und "Das Wolf" im nahen Langenlebarn vorweisen. Für experimentierfreudige Gourmets empfehlen sich das römische Menü beim „Lustigen Bauern“ in Zeiselmauer, das „Diner Historique“ im Restaurant Tulbinger Kogel, das „Wein&Fisch-Kulinarium“ im Weingut Haimel und die „Succo-Well-Säfteküche“ im ebenfalls mit 2 Hauben ausgezeichneten Nibelungenhof in Traismauer.

Wein & Genuss in der Region

Drei charaktervolle Weinbaugebiete zählt die Region. Vinotheken, Heurigen und Wirtshäuser offerieren Typisches. Immer schon waren die Weinregionen an der Donau beliebte Ausflugsziele: Weil der Wein am Ursprung besonders gut schmeckt, die Atmosphäre so ländlich-gemütlich ist und das Preis-Leistungsverhältnis angenehm überrascht. Winzer laden rund ums Jahr zu Verkostungen.

Wagram: Land der offenen Kellertüren

Bekannt ist der Wagram für seine ausgezeichneten Weißweine, vor allem den Grünen, Roten und Frühroten Veltliner sowie der Zweigelt, die auf den charakteristischen Wagramer Lössterrassen gedeihen. In der modernen Gebietsvinothek in Kirchberg am Wagram »Weritas Wagram« präsentieren 50 Spitzenwinzer der Region Wagram ihre Weine. In der mit der Vinothek verbundenen Weinbar werden die Gäste mit kulinarischen Schmankerln aus der Region verwöhnt.

Traisental: Streifzug durch die Weingeschichte

Schon vor der römischen Zeit wurde im aufstrebenden Weinbaugebiet Wein kultiviert. Die Weine bestechen durch puristische Eleganz und die mineralische Note. Ausgebildete Weinbegleiter führen durch die malerischen Kellergassen, Weinberge, Dörfer und Städte im Traisental. Jeder von ihnen hat sein eigenes Spezialgebiet und weiß viel Ernstes und auch Lustiges über die Besonderheiten der Traisentaler Weine, die Natur und die Geschichte zu erzählen.

Klosterneuburg: Klösterliche Tropfen

Das 1114 gegründete Weingut von Stift Klosterneuburg ist das älteste und größte Weingut in Österreich. 1922 wurde hier der Zweigelt »erfunden«. Die Kreuzung aus St. Laurent und Blaufränkisch ist heute die am meisten verbreitete Rotweinsorte Österreichs. Die renommierten Weißweine und Rotweine gibt es in der Stiftsvinothek zu kaufen und zu verkosten.

Wirtshauskultur & Haubenküche in der Region

Ein gutes Plätzchen für kulinarische Feinspitze ist die Gegend um Tulln in der Donauregion Kamptal-Wagram-Tullner Donauraum: das Gasthaus Sodoma in Tulln, die Gastwirtschaft »Der Floh« oder das Restaurant »Zum roten Wolf«– beide im kleinen Ort Langenlebarn beheimatet – sind gute Adressen um kulinarische Höhepunkte zu erleben.

Im Gasthof »Zum lustigen Bauern« im benachbarten Ort Zeiselmauer verwendet Wirt Norbert C. Payr ausgesuchte Produkte regionaler Lieferanten für seine kreative und moderne österreichische Küche. Für historisch interessierte Feinspitze wird einmal im Monat nach original römischen Rezepten gekocht.

Sitzenberger Schlossteich-Karpfen

Traumhaft schön ist das Schloss Sitzenberg und der Schlossteich, in dem der Sitzenberger Karpfen beheimatet ist. Die Gemeinde Sitzenberg selbst betreibt die Teichwirtschaft und lädt jedes Jahr zu zahlreichen Veranstaltungen. Besonders spektakulär ist das Abfischfest, bei dem der Teich ausgelassen wird und diverse Schmankerl vom Karpfen angeboten werden. Mit köstlichen Weihnachtskarpfen kann man sich am Weihnachtsfischmarkt im Dezember eindecken.